Tag der Arbeit

Unter diesem Motto sollte auch das Heimspiel gegen den SC Neusiedl stattfinden. Auch wenn das Endergebnis höher ausfallen sollte, musste unsere Mannschaft über weite Strecken des Spieles härter arbeiten als gedacht.

Dabei begann das Spiel gut, denn schon in Minute 5 erzielte Jasmin Röbl das 1:0 aus einem direkt verwandelten Eckball. Da die Neusiedler Damen hinten recht kompakt standen, sollte es den nächsten Torjubel erst in Minute 28 geben, und wieder war es Röbl, die von der Strafraumgrenze auf das Tor schoss. Dieser Schuss wurde von einer Neusiedler Verteidigerin unhaltbar für Torfrau Limbeck abgefälscht und somit stand es 2:0.

In der 39. Minute war es dann Almedina Sisic die Emilia Holzinger mustergültig bediente und mit einem 3:0 für die Heimmannschaft ging es dann in die Halbzeitpause.

In Halbzeit 2 das gleiche Bild.

Die Burgenländerinnen standen kompakt und unsere Mannschaft versuchte das Tempo hochzuhalten. Das machte sich auch bezahlt.
Es war Almedina Sisic die mit einem Doppelpack in Minute 56 und 62 auf 5:0 für die Linzerinnen erhöhte und in der 78. Minute war es abermals Emilia Holzinger die Torfau Limbeck bezwang und auf 6:0 erhöhte. 10 Minuten vor dem Ende gab es auch noch einen Elfmeter für die Heimmannschaft, dieser wurde von Kapitänin Miriam Sterrer sehenswert zum Endstand von 7:0 verwandelt.

Billwein, Zeilinger, Nassar (79. Sommer), Drescher, Borgards (45. Vilding), Sterrer, Reikersdorfer (84. Jäger), Röbl (84. Niterl), Sisic, Dabic (68. Schimm), Holzinger